Robert Walser - Eine Ohrfeige und sonstiges


Seine Texte verleiden... nie!

Buchtipp von Gabriele Barbey, 27. August 2020


O dieser Buchumschlag! Hinter einer Sonnenblume hat der Künstler Thomas Hirschhorn jemanden versteckt, der von 1933 bis 1956 in Herisau lebte: Denn ja, dieses Taschenbuch bietet eine Blütenlese von Robert Walser-Texten, geschrieben zwischen 1899 und 1929. Kann sein, dass Sie jetzt seufzen: Immer Robert Walser, wo er doch hier in Herisau nichts mehr geschrieben hat ... und doch empfehle ich Ihnen „Der Affe“, nur als köstliches Beispiel, zu finden im unten erwähnten Taschenbuch.
Oder „Walser über Walser“, da liest man Folgendes: „Mir sind Menschen bekannt, die der Meinung sind, es werde zu viel geschriftstellert. Wie zum Beispiel auch zu viel gemalt.“ Das sind doch Sätze, die auch 100 Jahre später Lust aufs Diskutieren machen, gerade in einer Casino-Gesellschaft...

Robert Walser: Eine Ohrfeige und sonstiges. Ausgewählt von Thomas Hirschhorn und Reto Sorg. Suhrkamp Verlag Berlin 2019. (suhrkamp taschenbuch 4884)

Und hier der Hinweis zur neuen Ausstellung im Museum Herisau, 3. September bis 27. Dezember 2020:
Karl und Robert Walser: Arbeits- und Lebensorte. Fotografiert von Dominique Uldry.





Mehr Informationen unter https://www.museumherisau.ch


Dieser Literaturtipp wurde erfasst am 27.08.2020 um 10:54 Uhr.



einen Schritt zurück